96% der öffentlichen Data Breaches begannen mit einem Phishing-Mail

Wie Sie Ihre „Very Attacked People“ im Unternehmen schützen

96% DER ÖFFENTLICHEN DATA BREACHES BEGANNEN MIT EINEM PHISHING-MAIL

E-Mail ist der Cyber-Bedrohungsfaktor Nummer eins: 96% der öffentlichen Datenlecks begannen mit einem Phishing-Mail. Dies macht die Mitarbeitenden eines Unternehmens zum besonderen Risiko für Cyber-Angriffe. Doch wie schützen Sie Ihre «Very Attacked People»?


Data Breaches kosten im Durchschnitt fast 4 Mio. Franken

Datenlecks können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Die Kosten von Datenpannen sind gemäss IBM-Report «innerhalb der letzten fünf Jahre um zwölf Prozent gestiegen – auf durchschnittlich 3,92 Millionen US-Dollar». Besonders oft werden Phishing-Methoden angewendet, die über eine E-Mail versuchen, an Daten zu gelangen. So begannen gemäss dem aktuellen Verizon Data Breach Investigation Report 96% der öffentlichen Data Breaches mit einem Phishing-Mail.

Den «Faktor Mensch» in der Cyber Security schützen

Ein solches Mail führt jedoch nur zum Erfolg, wenn eine Person darauf reagiert. Besonders wichtig ist deshalb, die Mitarbeitenden im Unternehmen für Cyber-Themen zu sensibilisieren (z.B. mit Schulungsvideos) und diese aktiv vor Attacken zu schützen. Oft fokussieren sich Unternehmen dabei auf besondere Stellen wie beispielsweise Führungspersonen oder Personen aus dem IT-Team. Genauso wichtig – oder sogar noch wichtiger – ist es gemäss Proofpoint jedoch, die «Very Attacked People» zu schützen. Also jene Personen, die mit einer besonders hohen Wahrscheinlichkeit auf eine Cyber-Attacke wie beispielsweise ein Phishing-Mail zu reagieren.

Wie dies funktioniert hat Oliver Karow von Proofpoint in einem spannenden Webinar in Zusammenarbeit mit TECHWAY vorgestellt.


Sehen Sie sich die Aufzeichnung des Webinars an und erfahren Sie, wie Proofpoint den Schutz des «Faktor Mensch» in der Cyber Security mit einer People Centric Security Strategie sicherstellt.