TECHWAY Schweiz Logo
TECHWAY Data Breach Protection

Wollen auch Sie wissen, wie viele gestohlene E-Mailadressen Ihres Unternehmens wir in Credential Leaks finden? Kontaktieren Sie uns und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Wir senden Ihnen diese Information gratis zu.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Fill out this field

Data Breach Protection

Von: 

 80 

WAS DATENLECKS KOSTEN UND WIE MAN SICH SCHÜTZEN KANN

Ein Data Breach kann Unternehmen teuer zu stehen kommen. Die Kosten solcher Datenpannen sind gemäss IBM-Report «innerhalb der letzten fünf Jahre um zwölf Prozent gestiegen – auf durchschnittlich 3,92 Millionen US-Dollar». Schutz bieten für viele Unternehmen ganzheitliche 360-Plattformen wie Cynet.


Wie entstehen Datenlecks?

Dass Datenpannen teure – und teilweise gar ruinöse – Folgen haben können, zeigen viele Beispiele. Sogenannte Datenlecks oder Data Breaches können gemäss Kapersky auf unterschiedliche Weise entstehen:

  • Zufällige oder böswillige Insider: Insider-Gefahren gehen von Angestellten, externen Dienstleistern oder bösartigen Anwendungen aus, welche von innen die Datensicherheit des Unternehmens bedrohen.
  • Verlorene oder gestohlene Geräte: Ein unverschlüsselter und entsperrter Laptop oder eine externe Festplatte – alles, was sensible Informationen enthält – geht verloren.
  • Bösartige externe Akteure: Dabei handelt es sich um Hacker, die verschiedene Angriffsvektoren verwenden, um Informationen aus einem Netzwerk oder von einer Einzelperson zu sammeln.

Wie können sich Unternehmen vor einem Data Breach schützen?

Unternehmen haben sich mit einer Vielzahl an Produkten gegen die Bedrohungen von Data Breaches geschützt. Gemäss TheHackerNews.com gewinnen aber Plattformen an Bedeutung, welche die gesamte Sicherheit der Organisation neu aufbauen und vereinen. Das bedeutet, dass diese «neben der Vereinheitlichung aller erforderlichen Engines zur Verhinderung und Erkennung des breiten Spektrums von Angriffen auf Endpunkte, Netzwerk und Benutzer auch die Möglichkeit zu bieten, den gesamten Sicherheitsbetrieb zu automatisieren und so umfassenden Schutz ohne menschliches Eingreifen zu bieten. Der Name dieses Ansatzes lautet Autonomous Breach Protection.»

Der führende Anbieter einer solchen 360-Plattform für autonome Breach Protection ist Cynet. In einem spannenden Webinar hat Cynet seine innovative Software vorgestellt. Sehen Sie in diesem Video, wie die Plattform funktioniert und welche Möglichkeiten zum ganzheitlichen Schutz vor Data Breaches sie bietet.

Datenlecks können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Die Kosten von Datenpannen sind gemäss IBM-Report «innerhalb der letzten fünf Jahre um zwölf Prozent gestiegen – auf durchschnittlich 3,92 Millionen US-Dollar». Schutz bieten für viele Unternehmen ganzheitliche 360-Plattformen wie Cynet.


Wie entstehen Datenlecks?

Dass Datenpannen teure – und teilweise gar ruinöse – Folgen haben können, zeigen viele Beispiele. Sogenannte Datenlecks oder Data Breaches können gemäss Kapersky auf unterschiedliche Weise entstehen:

  • Zufällige oder böswillige Insider: Insider-Gefahren gehen von Angestellten, externen Dienstleistern oder bösartigen Anwendungen aus, welche von innen die Datensicherheit des Unternehmens bedrohen.
  • Verlorene oder gestohlene Geräte: Ein unverschlüsselter und entsperrter Laptop oder eine externe Festplatte – alles, was sensible Informationen enthält – geht verloren.
  • Bösartige externe Akteure: Dabei handelt es sich um Hacker, die verschiedene Angriffsvektoren verwenden, um Informationen aus einem Netzwerk oder von einer Einzelperson zu sammeln.

Wie können sich Unternehmen vor Data Breaches schützen?

Unternehmen haben sich mit einer Vielzahl an Produkten gegen die Bedrohungen von Data Breaches geschützt. Gemäss TheHackerNews.com gewinnen aber Plattformen an Bedeutung, welche die gesamte Sicherheit der Organisation neu aufbauen und vereinen. Das bedeutet, dass diese «neben der Vereinheitlichung aller erforderlichen Engines zur Verhinderung und Erkennung des breiten Spektrums von Angriffen auf Endpunkte, Netzwerk und Benutzer auch die Möglichkeit zu bieten, den gesamten Sicherheitsbetrieb zu automatisieren und so umfassenden Schutz ohne menschliches Eingreifen zu bieten. Der Name dieses Ansatzes lautet Autonomous Breach Protection.»

Der führende Anbieter einer solchen 360-Plattform für autonome Breach Protection ist Cynet. In einem spannenden Webinar hat Cynet seine innovative Software vorgestellt. Sehen Sie in diesem Video, wie die Plattform funktioniert und welche Möglichkeiten zum ganzheitlichen Schutz vor Data Breaches sie bietet.


Menü